It´s just a thing

Ich will diesen Eintrag nicht machen. Ich will gar nicht über dich reden. Ich will nichtmal gedanken daran verschwenden. Aber tatsache ist, das deine sticheleien mir schmerzen zufügen. Ein unglaublich flaues Gefühl im Magen, in der Brust. Deshalb muss ich wohl etwas sagen hierzu. Ob ich mich hiermit, also durch den versuch es zu verarbeiten, noch mehr in die Sache mit dir gedrängt werde, das weiß ich nicht. Ich hoffe nicht.

Weißt du, das Leben kann so einfach sein. Manchmal, da spürt man Wind, Sonne, Regen, all das was oft da ist. Man hat es auf der Haut und man weiß, dass man lebt. Und man findet alles lustig und alle Menschen sind plötzlich unglaublich toll und liebenswürdig.Und ich rede nicht davon betrunken zu sein. Nein völlig nüchtern und die Welt, das Leben, es scheint total okay zu sein.

Ja ich bin ein Feigling. Ich war am Boden zerstört, nachdem du mir wehgetan hast, nachdem du angefangen hast mich wieder zu verletzen, mir einzelne Sachen reinzuwürgen. Und zuerst, da wollte ich mit allem fertig werden, weil es zuviele Monate gab, wo ich ohne dich war, wo dus genauso gemacht hast. Und ich habe beinahe alles aufgeschrieben über dich, bzw über meine Zeit ohne dich. Und es gab wirklich einen winzigen euphorischen Moment. Da hab ich gedacht, du wirst es lesen du wirst irgendwas verstehen und dann hab ich gesehen wie du nuneinmal bist. Verletzend, kalt, gefühlskalt, mir gegenüber. Ich hab geweint, nach langer Zeit wieder und gespürt wie tief ich wieder in der Sache mit dir bin, wie sehr mich deine Taten runterbringen. Jeder deiner Schläge ist ein Treffer und ich hab über die Wochen, die es wieder gut war, an Deckung aufgegeben. Ich habe nicht mehr mit schlägen gerechnet. Deshalb hat es mich härter getroffen als sonst.

Sagen wir einfach, dass ist okay so, völlig bedeutungslos. Nunmal nur für dich. Ich war die gesamte Woche nicht zuhause. Ich habe Schule geschwänzt, Holly einfach dagelassen, ohne das sie wusste, wo ich bin und meine Tante hatte auch erst keine Ahnung. Und ich war einfach erst in Neus, dann in Köln und ich habe sogut alles ausgebelendet. Einfach alles verdrängt, was hier zuhause ist, was mit dir ist. Und ich habe das getan was ich sonst auch immer getan habe damals. Und ja ich habe ab und an an dich gedacht. Holly hat mir geschrieben sooft udn cih hab einfach das Handy ausgemacht. Ich glaube sie wird mich hassen, wenn ich mich bei ihr melde. Und ja ich wusste was ich tue, wnen ich einfach gehe ohne rücksicht, aber ich wollte nicht das sie sich sorgt. Vielleicht wollte ich das du es wenigstens bemerkst, vielleicht wollte ich das du spürst, wenn ich heulend in einer dreckigen Ecke lag, wenn ich alles mit mir machen lassen hab. Ich bin nun 3 Stunden zuhause und Gabi, ist sauer. Sie hat nur gesagt, ich muss erwachsen werden. Und sie hat recht. Und dann hab ich hierher gesehen und schon deine N/A nachricht in icq, war ein Hagelsturm auf mein Herz. Und dann seh ich Bei myspace, deine Nachricht, ein einfaches "hi" und es hat mich so an damals erinnert, als du dich nach monaten, nach beinahe meinen schlimmsten Krebsmonaten bei mir gemeldet hast mit der selben nachricht "hi". Und danach als ich dir antwortete, da hast du mich behandelt wie irgendwas ekelhaftes, was man im Keim ausrotten sollte und diesmal, weiß ich nicht, da sollte ich den fehler nicht nochmal machen oder?

Als ich im Zug nach Köln saß da hab ich über dich nachgedacht und da hab ich entschieden dir nicht die zusammenfassung meiner Zeit ohne dich zu schicken. Aus zwei Gründen, weil zum einen es dich nicht interessiert, du hast nie danach gefragt, solange bleibt es auch wohl mein Bier und zum anderen, das was du lesen würdest, vielleicht würden dich manche sachen verletzen. Deshalb wollte ich und das werde ich auch, diese ff beenden und dir schicken, die du so gern mochtest. Und dann hab ich nur gedacht, das es doch irgendwie sehr nett ist. Obwohl du so mit mir umgehst, obwohl wir diese vergangenheit hatten, obwohl du nicht mit mir reden willst und dich versteckst. Und dann steht sowas mit "lena" in deiner N/A und dann frag ich mich, wie weit geht meine Freundschaft, wie weit geht ihre und wie sehr schätzt du meine und wie sehr ihre? Ich kenne die Antwort auf beides. Ich nehme mir das Recht es zu beurteilen können, weil ich nunmal die bin, die soviel kraft und beherrschung und zeit in dich investiert und gott ja verdammt viel gefühl. und weil ich die bin die immer heult wegen dir. Aber ist es nun fair? Ich würde nein sagen und einen schluchzer hinterher schieben, aber das kann ich nicht, weil auch wenn ich es sagen würde, wenn ich es so zulassen würde, es ändert nichts an alledem. Es ist wie es ist und es wird, vielleicht ewig so bleiben und vielleicht verliere ich meinen Verstand im laufe der Zeit, aber manchmal fällt es leichter das ganze als spiel zu sehen, manchmal fällt es leichter so zu tun, als würde mich mein Leben inklusive dir nichts angehen.

1.12.07 23:20, kommentieren

Das musst du erstmal schlucken.

oder die Dummheit eines Jungen Mädchens.

 

Ich sollte einen Preis für besondere Dummheit bekommen, irgendwas, was mich auszeichnet. Denn ich bin anders. Oh ja. Ich bin ein dummes Kind. Naiv und töricht. Kleine Kinder faßen nicht öfter an eine Herdplatte, wegen den Schmerzen und dem Schock beim ersten Mal. Aber ich lerne nicht aus Schmerzen. Ich greife immer wieder auf heiße Herdplatten. Sie ist meine heiße Herdplatte und ich kann nicht aufhören das Feld anzutatschen. Selbst schuld. Man kann sagen, wenigstens verletzte ich mich mit diesem Theater auch nur selbst, wenigstens leiden nicht noch 10 andere Leute an der Geschichte, nein ich leide klam heimlich. Nicht um zu schohnen, nein, weil es mir selbst schon peinlich ist. Und Holly sie bekommt es auch so mit, auch wenn ich immer wieder vom Thema ablenke. SIe merkt meine Art, meine gestellte Persönlichkeit. Sie schimpft mit mir, sie sieht mich böse und manchmal auch mitleidig an. Aber im groben hat sie mich aufgegeben. Aufgegeben mich zu retten. Aber vielleicht will ich gerettet werden? Vielleicht will ich es auch nciht? Ich weiß nicht was ich will, ich weiß nur das ich grade wieder fehler mache, mir wehtue, zulasse das mir das blut aus den andern gesogen wird, zulasse, das mich jemand so dermaßen fertig macht.

Ich habe mich mit ihr angefreundet, shcon wieder. Wieso? Was bringt mir das? Was bringt mir ihre Freundschaft? Ich sorge mich um sie, ich konkurriere mit ihren Freunden schon wieder ich lasse mich demütigen ich laufe ihr hinterher, versuche alles

27.6.08 14:54, kommentieren

Sie hat beschlossen dein Leben zu zerstören,..

... denn sie liebt dich.

Man tröstet sich doch manchmal zu sehr mit Musik oder? Manchmal versinkt man in dieser Melancholie. Und irgendwie scheint es dann das einzige zu sein ,was dich für einen Moment von Schmerz erlöst. Aber eigentlich reißt es nur noch mehr Wunden auf. Schmerz gegen Schmerz? Nein soviel kann ich nicht tragen.

Es ist Zeit für einen Eintrag, weil es da dieses Ereigniss gab, was mir erst heute auffiel ist und mir die Sprache verschlug.<br />Ich habe Ferien. Sie hat mir Hoffnung gemacht auf eine Treffen in diesen kurzen Ferien. Was heißt hier Hoffnung? Ich wollte sie ablenken, ich wollte da sein und sie halten. Ich wollte selbstlos sein. Okay es wird halt mit den Füßen getretten, aber was hab ich erwartet? Was habe ich von ihr erwartet? Sie behandelt mich wie irgendwen. Mich. Den Menschen, dem sie wohl am meisten bedeutet. Denn es ist so. Ich habe mir Gedanken gemacht. Niemand kann von sich sagen soviel Gedanken und Kraft in sie investiert zu haben, auch soviel Liebe, und das nach allem was sie sich geleistet hat. Ich war sinnlos hier um da zu sein, falls sie mich mal braucht. Ich habe mir Musik besorgt, die sie haben will um ihr eine Freude zu machen, habe mich ständig angeboten als Zuhörer, obwohl mein Leben im Moment, naja nicht wirklich toll verlief. Ich habe mich behandeln lassen wies Letzte. Und ständig an sie gedacht und gehofft das es ihr gut geht. Versucht sie zu verstehen. Geld für eine Zugfahrt bereitgestellt. Und ja ich bin knapp bei Kasse. Sie hat mich mit Füßen getretten, mich abgelehnt auf eine ja brutale Art. Ich will nicht noch mehr Bemühungen aufzählen, weil es von Anfang bis Ende vertane Energie war. Irgendwie hat es mich sehr verletzt und ich hab mich bei Holly ausgeheult, jap. Und gestritten, mit mir selbst gerungen. Und die Verzweiflung kam auch nicht zu kurz. Du wolltest nichtmal mehr mit mir reden. Haha keinen Nerv. Fick dich du verfluchtest Miststück. Ich hab mir meinen Arsch für dich aufgerissen. Ich hab wirklich was kapiert. Ich war bei Dani gestern, vorher mit Holly am Telefon und Abends dann unterwegs und mir gings mies plötzlich. Und dann Auftritt eines Jungen. Verdammt ich hab interesse an ihn. Ich stehe auf ihn. Es ist vorbei. Mir gefällt nach neun Monaten endlich wieder jemand. Ich hab es erst heute morgen beim arbeiten gemerkt, zwischen dem Bettenbeziehen. Es ist wundervoll. Ich habe gedacht es würde nie wieder sein können. Ich habe gedacht ich würde nie über dich und diese Qualen hinwegkommen und diese Gleichgültigkeit würde nie verschwinden. Aber ja er gefällt mir und ich werd um ihn kämpfen. Du bist Geschichte und deine Freundschaft kannst du ja selbst mit dir ausmachen ;-). Ich bin raus aus der Geschichte mit dir. Mitleid, haben sicher deine anderen Freunde für dich. Natürlich bin ich neugierig wies bei dir weitergeht. Und vielleicht hast du auch die dreistheit dich nochmal zu melden. Wegen dem Treffen wirst du mich sicher nicht mehr ansprechen, weil es nur leere Worte waren. Aber es ist mir auch egal. Stück Vergangenheit, ja Mitleid, hm das hab ich. Und wäre ich nciht so weich würde ich dir das alles auch noch unter die Nase reiben.

1 Kommentar 29.10.07 19:22, kommentieren

Mistake

zurückgezogen. Einmal gepoppt und weg. Es bedarf nicht vieler Worte. Dani ist nicht grob, er hat mir nur nicht verziehen, was ich ihm nicht übelnehme. Ich spiele immer nur diese winzigen Spiele, statt mein Leben zu leben. Ja genauso ist es. Ich rede mir ein es würde so gehen, es wäre so einfacher. Aber verdammt ich könnte es mir wirklich einfacher machen, als einfach nur so zu tun als ob. Ich glaube mir selbst doch nicht mehr. Es gibt diesen einen Weg, der sogar beleuchtet ist. Ich sollte mich auf die Schule konzentrieren, ein gutes Abi schaffen, mich um Holly kümmern, weil sie mich nicht verletzen wird und nicht ausnutzen. Ich sollte abstand von sinnfreiem Sex und eingebildete, erzwungener Liebe nehmen. Anfangen zu verarbeiten. Gesund werden. Das ist der Weg. Und ich kenne ihn. Ich weiß das mich das alles retten würde. Nur bin ich zu dumm, zu stur und zu missraten ihn einfach zu gehen. Stattdessen, vernachlässige ich Holly und spucke auf ihre versuche mir zu helfen, die Versuche meine Freundin zu sein. Ich schlafe mit Dani der mir nicht einen Funken bedeutet nur um seine Nähe zu spüren. Und im nächsten Moment, lasse ich meine Wut an ihm aus, weil ich ihn nicht in meiner Nähe ertrage. ich verletze einen Freund, der mich auf ehrliche Weise liebt, indem ich ihm unter die Nase reibe das zwischen uns nie was sein wird und ich ihn nie lieben werde. Ich trauere meinen Eltern hinterher, die mir mein ganzes Leben schwer gemacht haben. Ich benehme mich meiner Tante gegenüber als könnte sie irgendwas gegen das ganze hier. Und ich laufe einer Person hinterher die mich nur verletzt hat, die mich behandelt wie Abfall. Und gebe meine ganze Kraft darin und das alles für nichts. So einfach ist das. Das ist als wären da zwei Schilder mit Rechts "Right" und links "wrong" und ich gehe sofort nach links und denke nichtmal daran umzukehren und rechts rumzugehen. Und dann komme ich immer wieder hierher und betrauere meine mikriege Person. Ich meine was erwarte ich denn noch? Ich werde 18, ich müsste doch irgendwas verstanden haben, über das gesamte Leben. Ich habe Fehler gemacht und aus den kleinsten lerne ich, ber die großen mache ich immer wieder und das auch noch bewusst. [Das Leid hatte uns nichts gelehrt.]

 

Ich vermisse sie als Mensch. Und gott ja im selben Moment in dem ich zu Holly sage, das ichs jetzt verstanden habe und mich nicht mehr um sie bemühen werde, denke ich darüber nach wie ich anja wieder helfen kann, wie ich es ihr nehmen kann. Und dann sitze ich hier mit meinem Laptop auf verschwitzen Lacken und bemitleide sie, weil ihr Leben nicht gut läuft im Moment. Dabei läuft mein eigenes doch nicht viel besser.

Die Wärme seines Körpers erfüllte mich mit Melancholie, als sei das nur noch die Loderasche, kurz vorm Verlöschen.

 

21.10.07 18:53, kommentieren

Manchmal...

Ich hab dumm geträumt. Der morgen wollte mich nicht wieder haben. Deshalb, war ich erst gegen 12 wach. Auf essen darafu muss ich einfach verzichten. Und dann kommt wieder der Kummer. Kummer frisst das Herz. Ich kann heute aber nicht die sein die ich sein sollte. Gestern habe ich schon den Entschluss gefasst. Also habe ich heute mit Holly telefoniert, kleinbeigegeben. Und Dani gebeten heute nochmal vorbei zuschauen. Ich bin dabei mich wieder zu verbrauchen. Teufelskreis.

21.10.07 15:18, kommentieren

Übers nicht fair sein.

Lass mich diese Situation nochmal durchgehen. Nur um es festzuhalten. Und ich sollte es vielleicht auch einfach nurvergessen. Aber im Moment kann ich nicht, weil mich etwas sehr verletzt hat.

Ich war da, habe dich angeschrieben, dir deine geliebte Musik geschickt, die ich zuvor für dich geladen hatte. Um dich aufzumuntern. Ich habe viele Gedanken an dich "verschwendet". Die Frage war, wie kann ich ihr helfen. Wie kann ich endlich damit besser fertig werden. Wie rette ich das Geschöpf das mir mehr bedeutet, als alles auf dieser Welt? Wie stelle ich meine Gefühle ab? Und dann reden wir nicht, vielleicht wars meine Traurigkeit schuld, vielleicht aber wars auch deine Nullbock einstellung. Dein Art und diese Stille, diese pampigen Antworten, haben an mir geruckelt und ehrlich gesagt, ja es tat weh. Doch du hattest mehr für mich. Ich war nicht mehr fröhlich aber trotzdem bemüht lieb zu sein. Ich muss immer daran denken was ich dir eigentlich am liebsten an den Kopf werfen würde, wenn du nicht die wärst, die du nunmal bist. Denn niemad sonst erlaube ich so mit mir umzuspringen. Einen gewissen Stolz hat doch jeder, soga ich und vor dir hab ich ihn freiwillig abgelegt. Was tust du plötzlich als ich mich versuche dir nur ein bisschen zu öffenen, flüchtest du überstürzt. Natürlich weiß ich das du nur Invisible gegangen bist. Denn alles was du tust ist mir lestiger Person aus dem Weg zu gehen. Und das ist es was ich nicht verstehe, wieso lehnst du die ab, die sich "den arsch für dich aufreißt"? Ich bin gegangen. Natürlich enttäuscht. Und dann seh ich den Eintrag bei ihr. [hi, ich vermisse dich sehr & hoffe du bist glücklich jetzt. &hearts ] Lena, mein perfekter Ersatz. Die, die du mir immer vorziehen wirst. Die du sehen willst, während du mich immer wieder versetzt. Die du liebst während du mit mir spielst. Die sich mit Sabrina trifft und dir damit Stiche versetzt, während es dir beschissen geht wegen deinen Eltern. Du vermisst sie? Du hoffst das sie glücklich ist? Ich weiß doch das es dir wehtut. Und ich sitze hier und hoffe, das es dir besser geht. ich Idiotin behandle dich, wie etwas wundervolles und zerbrechliches. Ich stelle mich schon wieder in den Hintergrund. Und das ist alles was ich dafür zu lesen bekomme. Mehr nicht. Gemieden und verletzt. Hier hat sogar meine Welt ein Ende. Mehr schaff ich nicht. Wäre ich ein Zobie, der nichts an Gefühlen hat, glaub mir ich könnte drüberhinwegsehen, aber ich bins nur Ronja. Das Mädchen dem du deine Liebe mal gestanden hat, das Mädchen ohne das du nie sein wolltest, das Mädchen das dir mehr bedeutete als alles. Die Wahrheit ist du hast mich belogen. Was du auch gesagt hast, ich glaube es dir nicht mehr. Es gibt diese Punkte da nimmt meine Kraft ein Ende. Das ist so ein Moment. Ich hab mir Mühe gegeben. Schon wieder habe ich Holly verletzt, wegen dir, wegen meiner Dummheit die ich immer wieder wegen dir an den tag bringe. Die Wahrheit ist, ich tue viel mehr als sie für dich, nach all dem was passiert ist versuche ich noch immer für dich dazu sein, stelle ich dich noch immer so verdammt hoch. Und die Wahrheit ist, du merkst es nicht, du kannst nicht damit umgehen. Und die verdammte Wahrheit ist, ich hab dich verloren. In jeder Hinsicht die man einen Menschen auf Seelische Art verlieren kann. Und das ist das schlimmste. Wie soll ich nur jemals drüber stehen können? Ich werde mir immer Sorgen um dich machen, natürlich, aber so langsam kann ich muss ich doch verstehen das es nie nur einen Funken bringen wird. Okay. Ich lasse dich laufen, lauf ins Dunkle und Tiefe. Halten kann ich dich nicht. Verlass dich doch auf sie. Vielleicht schenken sie dir ja morgen ein paar nette Worte über ein Myspacekomment. Und wenn dich das wieder aufbaut, dann ist das doch perfekt. Ich tauche ab, ich muss wieder soviel ordnen. ich weiß das, das heißt das du nicht nach mir fragen wirst, dass dus nichtmal merkst und dass du nach diesen Tagen dann wahrscheinlich auch weg sein wirst, wegen dem Umzug, aber das wird deine Entscheidung sein. Ich hab aufgegeben. Mein Herz tut weh..

Man redet nicht schlecht über tote Leute und auch nicht über tote Freundschaften. Man versucht, die Reste einzusammeln. Und man trauert und fragt sich.

21.10.07 00:11, kommentieren

Ich beiße mir die Zähne an dir aus. Zum wievielten Mal? Es könnte leichter sein, dieses ganze Leben wäre im Alleingang viel leichter zu bewältigen.

Du schreibst nichtmal wenn du da bist, versteckst dich vor mir. Meinst du das schockt mich noch? Ich bin wegen dir da, nur wegen dir. Und so langsam kommt es mir so lächerlich vor, wie es letztendlich auch ist. Man kann seine Zeit und seine Kraft, seine Nerven, dass alles auch sinnfrei vergolden. Ich wollte für dich da sein, ich wollte dich halt und ich weiß schon jetzt das du mich noch viel heftiger zurückweisen wirst. Soll ich sagen so wie die letzten Male? Wenn es nicht so bitter wäre, würde ich es shcon fast als lustigen Witz bezeichnen. Mein Verhalten dir gegenüber zahlt sich nicht aus. Das ist so als würde man sich um eine Wand bemühen. Ich schaufele mir selbst mein eigenes Grab. Vor einigen Wochen, wollte ich nicht mehr sein, da wollte ich nie wieder etwas von dir wissen, da war ich bereit dich zum Teufel zu schicken, dich einfach zu vergessen. Und nun tänzele ich neben dir her um dich aufzufangen damit du nicht auf den harten Boden fällst. Und meine Füße sind langsam Wund von dem Laufen. Aber was weißt du schon? Für dich bin ich eine Figur. Jemand den man nimmt wenn sonst nichts da ist. Eins von den Küchengeräten die man nicht braucht aber sich trotzdem im Supermarkt ansieht udn vielleicht Geschenkt bekommt und in den Keller stellt und dann nur rausholt wenn das eigentlich Gerät dafür kaputt ist. Das ist eine lange Definition für das was ich bin. Aber eine passende.

Ich bin noch müde. Heute früh Betten machen. Arbeiten um was für später zu haben. Ich habe Angst vor der Zukunft, denn bald werde ich 18 dann gibts kein Geld mehr, dann bleibt mir nur dieses Zimmer. Und ich wollte es so, denn ihr Geld will ich nie mehr. Dieses Geld gab es meine ganze Kindheit über und nun da der Kontakt gekappt ist hab eich auch die Hoffnung aufgegeben das es irgendwann auch die liebe geben wird. Mich von euch zu löse, auch wenn soviele Kilometer zwischen uns liegen, war eines der schwierigsten Dinge die ich bewältigen musste und nun muss ich wieder an euch denken, weil ich vielleicht nicht weiß von was ich in einem Jahr leben werde. Und euch anflehen will ich nie wieder.

 

2 Kommentare 20.10.07 18:14, kommentieren