Archiv

Sometimes

Sie will reden, nicht unbedingt über sich. Aber reden, ja das will sie. Was geschah in den letzten Tagen. Tage oder Stunden? Sie war auf einem K.I.Z. Konzert, sie schrieb Abschiedsbriefe, sie weinte, umarmte ihre liebe Freundin, ihre Leihmutter. Eigentlich beschloss sie zu sterben, nach tausend, fehlschlägen, schmerzen und shclechten nachrichten, gab sie auf. Die frage stellt sich, wieso sie noch hier ist. Und diesmal weiß sie es.

Ich war auf K.I.Z es waren keine beruhigenden Klänge, nichts was einen ein flaues Gefühl in den magen zuabern, ncihts was einen auf Wolken schweben lässt, nein es war knallharte Realtiät. es war wie hinzufallen, einfach jeder Tag, war so. Und es hat mir gefallen. Die Stimmung war toll. Die Leute waren vertraute, grobe Leute, vor denne man keinen Tropfen Angst hat. Leute die dich besser kenen als du dich selbst. Ich weiß nicht was mich veranlasste  nach dieser knappen stunde mit holly einen spaziergang zu machen. Ich weiß nicht was michd azu veranlasste plötzlich so ehrlich zu sein. Ich habe sie nach dem Tod gefragt, ich habe sie gefragt wen sie vermissen würde. Und wann sxie gehen  würde. Ich glaube wenn ich die Frage anders furmoliert hätte, wäre alles ganz anders gekommen. Sie ist ein weicher mensch ein naiver schatz. Sie hat mir geantwortet. Und ihre Antwort, war ehrlich, klar. Und dann hat sie mich gefragt was mit mir los ist. Was jeden Tag los ist, wieso. Und ich fand das Gefühljemandem in die Augen zu sehen der weint, nur weil er weiß was passieren wird und nicht will das du gehst, weil du einfach etwas bedeutest. Ich habe einfach losgehuelt, ich bin einfahc in ihren Armen auf einer nassen Wiesse zusammengebrochen. Auf jede Frage habe ich geantwortet und ich weiß nicht welches Detail aus meinem Leben ich nciht erzählt habe. Ich habe ihr jeden erdänklichen Grund genannt für meinem Tod. Sogar die letzten Tage, sogar das letzte Jahr. Ich habe einfach alles gesagt. Niemand kann sich vorstellen wie es sich anfühlt. Wenn jemand dich hält und dir zuhört, kein Wort darüber sagt, was du getan hast, was du deknst, wenn jemand das alles akzeptiert und dich einfahc nicht loslässt. Sie hat nicht viel gesagt, sie hat nur gebeten, mit ihr zu gehen nicht zu gehen bei ihr zu bleiben. Und ich habe es getan. ich bin mit ihr gegangen. Schweigend im Zug, mit meiner Hand in ihrer. Bei ihr zuhause. Und sie hat es widerholt, es war nicht mehr flehend, es war drohend, so wie eine Mutter zu ihrem Kind sagt es soll keine Süßigkeiten essen oder nicht über die staße laufen. Und ich habe es ihr versprochen. Bei ihr zu  bleiben. Und dieser Wundervolle mensch hat neben mir geschlafen mich die ganze Nacht gehalten. Ich habe mich noch nie in meinem Leben so beschützt gefühlt. Und am nächsten Morgen hab ich einen Brief gelesen, an mich, von ihr. Ich werde diese Worte hier nicht aufschreiben, weil sie verdammt nochmal viel zu wichtig sind. Aber sie haben mich so berührt, mich ausgebrannt. Aber feuer macht platz für neues grün. Neu aufblühen, darum bittet sie. Die letzten Tage, wurde viel geredet. Viel beschlossen, viel geweint und noch vile mehr klar gestellt, aber am meisten hab ich gefühlt. gefühlt im Leben zu sein. Im Leben einer Person die mich liebt. Und ich will, ich will bald mein eigenes leben spüren. Ich will es versuchen, ich will es schaffen. Anja, wird langsam verblasen und Holly wird nie gehen und ich werde sie nicht verlassen. Ich habe mich für eine Therapie entschienden. Ich habe mich für ein leben entschieden und ich werde es haben. Denn sie wird mich niemals fallen lassen.

29.9.07 00:22, kommentieren

Such a new day

Heute habe ich wieder zuhause geschlafen. Das Frühstück mit Gabi hat mir gut getan. Ihr geht es heute nicht wirklich gut, aber dafür fühle ich mich so merkwürdig frei. Heute gehen wir einkaufen und abends treff ich mich mit Holly. Heute nehmen wir weiter mein Leben in die Hand. Es fühlt sich gut an, jemanden zu haben der sich kümmert. Alleine hätte ich nichtmal mehr die Kraft für ein Lächeln. Ich bin noch nicht drüber hinweg. Das kann ich sagen, ich bin auch noch nicht über den Berg, ich fühle mich jetzt nur nicht mehr so alleine.

Zu anja. Holly hat mir geraten loszulassen. Und das werde ich. Ich lasse sie ins Nichts gehen, in endlose Dunkelheit, raus aus meinem überladenen Kopf. Ich brauche Platz für wunderschönes. Ich werde abends alles löschen. Jedes Bild, jeder brief wird aus meiner reichweite entfernt. Icq verschwindet. Jeder webadresse auf der sie zu finden ist. Jede Datei wird gelöscht und letztendlich jede Nummer. Wenn wir kappen dann richtig. Ich wäre beinahe gestorben für sie. Für jemand der völlig wertlos ist. Wenn man alles zusammen nimmt und ich habe wirklich jeden Punkt bedacht. Dann weiß ich selbst, das nicht ich die Leidtragende bin sondern sie. Nicht heute, sondern irgendwann. Ich sage nicht das ich der perfekte Menshc bin, nicht die Perfekte Freundin. Aber ich war ihr perfektes Gegenstück. Ich denke nciht das sie jemanden treffen wird, der sie je besser behandeln wird, mehr verstehen wird wie es ihr geht, geschweige denn sie so sehr lieben und das alles für sie tun.  Ich habe mir zulange in jeglicher Hinsicht den Arsch aufgerissen um der Menshc zu sein der ihr alles erfüllt was sie will, aber es war zuviel. SIe hat mich ans ende der Welt getrieben, an den ABgrund. Ich weiß das es bewusst war, auch wenn sie es nie zugeben würde. Aber es war schon in ihrem sinne, so wie es ist. Und ich denke sie wird eine schöne zeit haben, mit leuten die ich nicht kenne, über die ich kein urteil fällen will. Aber das wird verblassen. Und irgendwann wird sie alleine dastehen mit der Familie die nicht fähig war irgendwas zu tun.

29.9.07 14:50, kommentieren

Wenn wir kommen...

.gibt es wodka o.

.bist du opfer tot.

.ist die party vorbei.

...gibts ne Massenschlägerei.

Manchmal schlägt das Leben so schnell um, genauso wie Gefühle. Alles schwankt zwischen gut und böse. Zwischen scheiße und toll. Für manche ist es verwirrend aber irgendwie finde ich es völlig normal. Das einzige was wundert ist, das es auch mal gut ist. Öfter als einmal in der Woche oder einmal täglich. Ich liebe diese kleinen Schritte auf mich zu. Sie tun so gut. Vielleicht werde ich wirklich irgendwann mal wieder die alte, ich glaube daran. Wir waren feiern mit der unglaublichen Holly. Eine spontan auf eine Party mit lustigen Leuten die nett sind. Man lacht und trinkt man hat spaß. Die musik trägt dich mit all den leuten zum ende der Welt. Und das tanzen, das ausgelassene tanzen. Dich juckt niemand um dich rum. Dann diese kurze Nähe von fremden. Die schlägerein, die aufwühlen, aber dazugehören. Man lacht darüber. Und abends geht man einfach mit. Und kein Auge wird zugemacht. Und als wir um 6 uhr übermüdet nachhause gefahren sind, war ich glücklich. Weil es sich so merkwürdige befreiend angefühlt hat. Und dann nach dem duschen, dem zusammenfassen und gekicher, haben wir geschlafen und dann kamen statt müdigkeit, diese abgestandenen Gefühle wieder. Erinnerungen, Trauer. Plötzlich wollte man sich verkriechen, weg von allem, was war. Ind die dunkelheit, die einen Versteckt. Zurück in die Einsamkeit. Ich glaube diese Momente und das alles werde ich nicht schnell, oder vielleicht auch nie ganz wegkriegen, aber sie werden weniger und kürzer. Vielleicht habne sie auch shcon immer zu mir gehört. Wir haben den Abend wieder gelacht und geredet. Sie hat mich nciht lange traurig sein lassen. Und dafür liebe ich sie. Ja ich liebe sie. Von ganzem herzen. Nicht so wie damals Anja, aber nicht weniger stark. Und ich finde es so schön. Denn ich brauche ihre liebe. Anja, ich war auf ihrem blog vorhin, ich habe es mir selbst erlaubt und ich weiß dass sie auf meinem war. Und bald wird sie es entgültig lassen. Für sie exestiere ich nciht mehr. Und ich, was soll ich mit ihr. Das gute ist, das ich weiß das sie gut aufgehoben ist, das ich weiß das ich keine schuld an all dem tragen werde was geschiet, weil ich nicht für sie verantwortlich bin, weil sie nicht meine Freundin ist, nur eine frühere Bekannte. Und ich habe sie nicht im STich gelassen, sie hat es sich selbst ausgesucht und deshalb werde ich vielleicht in einigen Monaten dabei zushen wie etwas zusammen fallen wird. Und wir wissen es beide, das wird es. Abstürze sind so vorhersehbar. Deinen rieche ich. Wer wird für dich da sein, wer wird dich im Arm halten? es wird mir nicht leid tun, nie. Ich liebe dich nciht mehr. Der gedanke an früher hat daran geklammert, aber lieben nein das nicht. Ich bin nicht mehr wütend. Ich habe besseres als dich, mehr als du jemals sein wirst. Ich habe liebe, freundschaft, sicherheit, und halt. Das wars dann wohl.

Morgen wird ein langer Tag, morgends Das blutgestochere und im anschluss meine erste neue Therapiestunde.Mh und sie wird mich begleiten und warten. <3

 

30.9.07 23:40, kommentieren